Phytotherapie / Heilpflanzen

Die Phytotherapie (Heilpflanzenkunde) ist mir eine besondere Herzensangelegenheit geworden, da ich durch sie lernen durfte, wie effektiv die Heilkräfte der Natur wirken können.

 

Durch die Heilpflanzen kann ich meiner Leonberger-Hündin mit ihrer schweren Arthrose im Vorderlauf sämtliche Schmerzmittel ersparen und es ist wunderbar zu sehen, wie schön und harmonisch sie mit ihren fast 11 Jahren noch läuft.

 

Bei Beschwerden des Bewegungsapparates findet z.B. die Unterstützung der Phytotherapie auf mehreren Ebenen statt und zwar:

 

1) Unterstützung des Stoffwechsels = Anregung der Ausscheidungen

2) Schmerzlinderung

3) Entzündungshemmung

 

Was bei dem einen gut anschlägt, muss nicht unbedingt auch beim nächsten genauso wirken. Die Phytotherapie erfordert daher auch ein hohes Maß an Wissen und Fingerspitzengefühl und die therapeutische Dosis kann sehr unterschiedlich von Tier zu Tier ausfallen.

 

Die Phytotherapie kann sowohl innerlich (als Infus, od. Dekokt = Tee) oder äußerlich als Auflage, Wickel angewendet werden. Ebenso können auch Auszüge und Tinkturen hergestellt werden.

 

Einsatzgebiete der Phytotherapie

- unspezifische Durchfälle

- Übelkeit / Erbrechen

- Verstopfung

- Übersäuerung

- Blähungen

- Appetitlosigkeit

- Gastritis

- Beschwerden des Bewegungsapparates, wie Arthrose, Schmerzlinderung, etc.

- Darmsanierung mittels Bitterstoffe

- Leber / Galle / Nieren Entlastung und Stärkung

- Entgiftung allgemein (dies ist sehr im Frühjahr zu empfehlen)

- Stärkung und Unterstützung des Immunsystems / akute Infekte / Husten

- Krebserkrankungen

- Rekonvaleszenz

- Allergien

- Erkrankungen des Urogenitaltraktes, wie Harnwegsentzündungen, etc.

- Scheinschwangerschaften / Trächtigkeit / ausbleibender Läufigkeit

- Herz- Kreislauferkrankungen

- Wundbehandlungen insbesondere hier die Hotspots, offene Wunden, Abzeß, Trauma, etc.

 

Sprech mich einfach an, wenn du eine phytotherapeutische Empfehlung von mir benötigst...